Ausstellungsansicht 'NOW, AT THE LATEST. VIDEOS UND ANDERE SEHENSWÜRDIGKEITEN AUS DER EVN SAMMLUNG', Kunsthalle Krems, 2015  - Foto: Lisa Rastl
Ausstellungsansicht 'NOW, AT THE LATEST. VIDEOS UND ANDERE SEHENSWÜRDIGKEITEN AUS DER EVN SAMMLUNG', Kunsthalle Krems, 2015   - Foto: Christian Redtenbacher
Videos und andere Sehenswürdigkeiten aus der evn sammlung

Now, At The Latest

14/11/2015 - 21/02/2016

Seit 20 Jahren richtet die evn sammlung ihre Aufmerksamkeit auf Kunst am Puls der Zeit: Über Ankäufe, Kommissionen und begleitende Publikationen hat sich die Sammlung des niederösterreichischen Energieunternehmens EVN als eine der wichtigsten österreichischen Unternehmenssammlungen etabliert, die heute auf eine medial wie thematisch breit gefächerte, rund 300 Kunstwerke umfassende Kollektion blicken kann.

Die Besonderheit der evn sammlung lag von Beginn an in ihrem Sammlungskonzept: auf das sichere Terrain eines Sammlungsschwerpunktes verzichtend, liegt ihr Fokus auf der Zeitgenossenschaft der erworbenen Kunstwerke. Der Kunstrat der evn sammlung bewies neben dem Interesse an der Auseinandersetzung mit aktuellen künstlerischen Positionen und dem Gespür für zeitgenössische Relevanz auch Weitblick: Maurizio Cattelans präpariertes Kaninchen mit Löwenaugen Richard I. war 1996 die erste für die Sammlung erworbene Arbeit – zu einem Zeitpunkt, als Cattelan noch am Beginn seiner internationalen Karriere stand. Vereinzelt werden auch arrivierte, jedoch im zeitgenössischen Diskurs relevante Stimmen in den Chor aufgenommen, ansonsten gilt die Aufmerksamkeit des fünfköpfigen Teams dem gegenwärtigen, lokalen wie internationalen Kunstschaffen.

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens der evn sammlung wird ein Querschnitt durch die Sammlung in der ebenfalls ihr 20-jähriges Jubiläum feiernden Kunsthalle Krems gezeigt. Anders als bei den früheren Präsentationen der Sammlung (2000 im Belvedere und 2005 im mumok) wird weder ein externer Blick auf die Sammlung noch ein thematischer Filter angewandt, stattdessen bilden die Videoarbeiten von Mircea Cantor, Sonia Leimer, Dorit Margreiter, Christian Philipp Müller, Emilie Pitoiset, Florian Pumhösl, Anri Sala, Markus Schinwald, Ann-Sofi Sidén, Milica Tomić, Kay Walkowiak und Clemens von Wedemeyer das mediale Rückgrat des Ausstellungsparcours. Diesem werden assoziativ Werke aus der Sammlung eingegliedert, die in einen Dialog mit den präsentierten Videoarbeiten treten. Markus Schinwalds ungewöhnliche wie überzeugende Ausstellungsgestaltung operiert mit Sichtachsen und überlappenden Geräuschkulissen. Sie läuft der Vereinzelung der filmischen Arbeiten in klassischen Videoparcours zuwider und ermöglicht inhaltliche wie formale Vernetzungen zwischen den Werken.

Unabhängig von diesem Videoparcours wird in einem eigenen Bereich der Ausstellung die strukturelle Vielstimmigkeit der Sammlung anhand einer eklektischen und den persönlichen Zugang des Kunstrates spiegelnden Auswahl reflektiert. Neben dem aktuellen und dem ehemaligen Kunstrat der evn sammlung sind es das Kurator(inn)enteam der Kunsthalle Krems sowie Mitarbeiter(innen) des Unternehmens EVN, die nach jeweils individuellen Kriterien ein Werk der Sammlung auswählen und präsentieren. Leidenschaft und Kunstbegeisterung werden somit als grundlegendes Movens einer jeden Sammlung offengelegt.

Der polyfokale Zuschnitt der evn sammlung wird in der Ausstellung neben den bereits genannten Künstler(inne)n mit Werken u. a. von Pawel Althamer, Lutz Bacher, Josef Bauer, Karla Black, Maurizio Cattelan, Olga Chernysheva, Clegg & Guttmann, Carola Dertnig, Mark Dion, Jimmie Durham, Fischli/Weiss, Vadim Fiškin, Liam Gillick, Douglas Gordon, Sakshi Gupta, Carsten Höller, Szymon Kobylarz, Anita Leisz, Thomas Locher, Christian Mayer, Christoph Meier, Marzena Nowak, Christodoulos Panayiotou, Elizabeth Peyton, Andreas Slominski, Nedko Solakov, Jasper Spicero mit Bunny Rogers, Sam Taylor-Johnson, Adrien Tirtiaux, Rosemarie Trockel, Andra Ursuta, Nadim Vardag, Franz Erhard Walther und Lois Weinberger bezeugt.

Die Präsentation der evn sammlung in der Kunsthalle Krems reflektiert nicht nur die enorme Vielfalt unterschiedlicher künstlerischer Positionen innerhalb der Sammlung, sondern bietet nichts weniger als einen Einblick in das internationale Kunstgeschehen der letzten zwanzig Jahre. Analog zu den bisherigen Präsentationen der evn sammlung, deren Titel ebenfalls Werken aus der Sammlung entliehen waren, zitiert der Ausstellungstitel eine Arbeit der Künstlerin Karla Black: Now, At The Latest.

Kuratorium: Brigitte Huck, Heike Maier-Rieper, Markus Schinwald, Thomas D. Trummer (EVN Kunstrat); Verena Gamper (Kunsthalle Krems)

Unsere Kunstvermittlungsangebote zur Ausstellung finden Sie hier.