Ausstellungsansicht Kunsthalle Krems, Foto: Christian Redtenbacher

Programmatik

Das Programm der KUNSTHALLE KREMS als das internationale Ausstellungshaus des Landes Niederösterreich bewegt sich im Spannungsfeld der Kunst des 19. Jahrhunderts, der klassischen Moderne bis hin zur zeitgenössischen Kunst. Der Schwerpunkt der Programmatik liegt auf der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Als wichtige Bereicherung des europäischen Ausstellungsgeschehens hat sich die Kunsthalle Krems dem Neuentdecken von scheinbar altbekannten Meistern der Moderne und bisher in Österreich nicht oder selten gezeigten internationalen Künstlern und Künstlerinnen verschrieben. Der intensiven Auseinandersetzung mit der österreichischen als auch internationalen zeitgenössischen Kunst wird mittels sowohl monografischer als auch thematischer Ausstellungen Rechnung getragen. Im Kern der Ausstellungsphilosophie steht die vernetzte Zusammenschau von Altem und Neuem, die aufregende Blickwinkel entstehen lässt und neue Zugänge eröffnet. Ungewöhnliche Konstellationen werden in plastischer Weise dargestellt, komplexe Standpunkte aufgegriffen und bewusst Konfrontationen gesucht. Dementsprechend erfolgt die Präsentation der Werke aus 150 Jahren kunsthistorisch epochenübergreifend und umspannt unterschiedliche Stile und Gattungen. Dabei wird stets der Brückenschlag in die zeitgenössische Kunst gesucht.

Dokument Album
Ausstellungsansicht 'Franz Graf', Kunsthalle Krems 2010, Foto: Lisa Rastl

Ausstellungsansicht 'Franz Graf', Kunsthalle Krems 2010, Foto: Lisa Rastl